Katzenkastration: Verhindern Sie Katzenelend!

In den letzten Jahren hat das Problem der unkontrollierten Vermehrung von Katzen stark zugenommen. Daher unser Appell an alle Katzenbesitzer: Lassen Sie Ihre Katze oder Ihren Kater kastrieren!

Wissen Sie was Ihr Kater so treibt?
Viele Katzenhalter gewähren ihren Schützlingen Ausgang ins Freie. Was aber Katze und Kater dort treiben, entzieht sich häufig ihren Augen. Sind die Stubentiger nicht kastriert, kommt es schneller als man glaubt zur Zeugung von Nachkommen.
 
Das Katzenelend auf unseren Straßen
In den letzten Jahren hat die Katzenpopulation auf Deutschlands Straßen stark zugenommen. Immer häufiger trifft man die Samtpfoten frei lebend, einzeln oder in Gruppen an. Frei lebend, das bedeutet: Die Tiere haben keinen Besitzer der sie füttert und sich anderweitig um sie kümmert. Doch Katzen sind domestizierte Haustiere, die es schlichtweg verlernt haben, sich selbst zu versorgen. Auf der Straße herrscht für sie der nackte Kampf ums Überleben. Die Tiere fristen ein elendes Dasein, häufig sind sie krank, chronisch unterernährt und von Parasiten befallen.
 
Wie kommt es zu diesem Elend?
Die Schuld an der Misere tragen im Grunde diejenigen Katzenhalter, die ihren Tieren Auslauf ins Freie gewähren, ohne sie vorher kastrieren zu lassen. Draußen umherstreunend, paaren die Katzen sich mit anderen Freigänger-Katzen oder mit bereits frei lebenden Tieren. Katzen können ab einem Alter von sechs Monaten Junge bekommen und das zwei- bis dreimal im Jahr.
 
Lassen Sie Ihre Katze/Ihren Kater kastrieren!
Die Spirale des traurigen Katzenelends muss endlich ein Ende nehmen. Bitte helfen Sie dabei und lassen Sie Ihre Katze/Ihren Kater unbedingt bei einem Tierarzt kastrieren! Nur die Kastration verhindert sicher und dauerhaft ungewollten Nachwuchs bei Katzen.

Weitere Gründe, weshalb die Kastration für Katze und Kater so wichtig ist:

  • Die Kastration verhindert die Dauerrolligkeit und damit verbundene Krankheiten.
  • Die Geräuschbelästigung durch „Katzengesang“ wird verhindert.
  • Kastrierte Kater markieren deutlich weniger oder gar nicht mehr ihre Reviere. Sie sind ebenfalls weniger aktiv in der Verteidigung ihres Reviers. Kämpfe und Bissverletzungen werden weniger.
  • Das Risiko der Ansteckung mit Katzenleukose oder Katzenaids wird deutlich verringert.

Viele Katzenbesitzer sind der Ansicht, eine Katze könne erst kastriert werden, nachdem sie einmal geworfen habe. Hierfür gibt es jedoch keine medizinische Grundlage.

Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Katzen in der Stadt Neuss
Seit November 2012 besteht für Katzen im Bereich der Stadt Neuss eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht. Demnach müssen alle Katzen, die Freigang aus dem Haus bzw. der Wohnung haben, ab Beginn des 6. Lebensmonats kastriert und mittels Mikrochip oder Tätowierung gekennzeichnet sein. Gleichzeitig sollten die Tiere in einem der kostenfreien Haustierzentralregister registriert werden. So können z.B. entlaufende oder nach einem Unfall verletzt aufgefundene Katzen schnell wieder an ihre Besitzer zurückgeführt werden.
 
Foto: Deutscher Tierschutzverlag